Am 15. Oktober konnten wir dem kleinen Matthias und seine Mutter Annett ins Legoland nach Günzburg schicken. Aber wer könnte besser von dem abenteuerlichen Trip der beiden berichten als die Mutter selbst. Lest selbst warum der Trip ins Legoland der beste Tag des jungen Matthias war.

Unsere Fahrt ins Legoland nach Günzburg 15.10-16.10.2017

Schon als eure Zusage für Legoland kam war Matthias total aufgeregt und es gab täglich fast kein anderes Thema mehr als unseren Ausflug ins Legoland.
Am Tag vor dem Start zählte Matthias sogar die Stunden rückwärts und unsere Nacht vor der Reise war wirklich kurz weil wir vor Aufregung kaum schlafen konnten. Was wird uns erwarten?
Morgens sprang Matthias dann aus dem Bett und zog sich schnell an. Papa brachte uns dann zum Zug und mit leichter Verspätung ging es los. Allein schon die Fahrt mit dem ICE war für Matthias schon eine Überraschung weil er noch nie damit gefahren ist.
In Günzburg angekommen erwischten wir gleich noch den Bus, der uns direkt zum Legoland brachte, wo wir einchecken und direkt erst einmal durchs Legoland zum Feriendorf liefen, um unser Gepäck an der Rezeption abzugeben.
Dann liefen wir zurück zum Legoland und auf dem Weg dahin sagte Matthias mir immer wieder,  dass dies der schönste Tag seines Lebens sei, weil endlich sein Traum in Erfüllung geht. Er redete vor Aufregung ununterbrochen.
Im Legoland ließen wir erst einmal die vielen Eindrücke auf uns wirken. Am Sonntag waren sehr viele Menschen im Park und das Wetter für den Monat Oktober - traumhaft-strahlender Sonnenschein. Wir schauten uns dann die Legofabrik an und bauten selbst Figuren zusammen. Wir konnten "Gold " schürfen und abgeben und Matthias bekam dafür sogar eine Medaille. Wir waren in Draculas Burg und sahen einem Zauberer zu.
Gegen 17 Uhr schlossen die Fahrgeschäfte und da wir müde von der Zugfahrt waren entschlossen wir uns, zurück ins Feriendorf zu laufen und unser Zimmer aufzusuchen. Dieses befand sich in der Königsburg. Ein Traum von einem Schloss! Innen eingerichtet wie eine richtige Burg und auch die Zimmer waren so eingerichtet. Als wir das Zimmer betraten fühlten wir uns wie König und Königin! Einfach toll, was sich Legoland da hat einfallen lassen! Am nächsten Tag waren wir schon sehr frühzeitig wach, um ja nichts zu verpassen. Zuerst gingen wir zum reichhaltigen Buffetfrühstück und ließen es uns schmecken.
Danach brachten wir unser Gepäck wieder zur Rezeption und auf ging es zu Tag 2 im Legoland.
10 Uhr war Öffnung und es war lustig zuzusehen wie Erwachsene und Kinder in den Park stürmten um zu den verschiedenen Attraktionen so schnell wie möglich zu kommen.
Aber auch Matthias rannte so schnell wie er konnte zum Lego Ninjago Tempel (neu gebaut und sein absoluter Favorit).
Danach bestaunten wir die Minilegowelt, wo verschiedene Gebäude wie der Berliner Fernsehturm, das Brandburger Tor, ein Fußballstadion usw. nachgebaut worden waren.
Dann ging es zur Jetskifahrt bei wieder strahlender Sonne. Es folgten weitere Attraktionen wie der Pharaonentempel, Nintendo-World, Wildwasserbahn, Klettern an Palmen und Spielen auf verschiedenen Legospielplätzen und einer Fahrt mit der Achterbahn, mit der man auch einen guten Blick über das Legoland hatte.
Jede Attraktion war eine Besonderheit für sich und hat uns viel Freude gemacht. Es gab dabei auch immer wieder viel Neues zu entdecken. Gegen 17 Uhr schlossen wieder die Fahrgeschäfte und wir machten uns mit einem weinenden Auge auf, um unser Gepäck von der Rezeption zu holen und uns auf den Weg nach Hause zu machen.
Unsere Rückfahrt mit Bus und Bahn verlief problemlos und wir kamen gegen 22.30 Uhr müde aber unendlich glücklich wieder in Kassel an.
Die Erfüllung des Traumes von Matthias ist voll gelungen und unsere Reise ins Legoland wird uns - besonders Matthias - noch lange in Erinnerung bleiben.
Wir bedanken uns vom ganzen Herzen dafür bei euch!

Mit lieben Grüßen aus Kassel eure Annett und euer Matthias 

Arrow
Arrow
Full screenExit full screen
Slider